Fahrertreffen in Allhartsberg

9.11.2008

TeilnehmerInnen des RFVs Sonnberg:

2-Spänner: Fahrer Elisabeth Kapeller, Beifahrer Christa, Pferde Baghir und Bandur

1-Spänner: Fahrer Barbara Schagerl, Beifahrer Gerhard Lengauer, Pferd Ispán


Erste Erfahrungen bei einem Fahrturnier konnten Elisabeth und ich am Sonntag, 9. 11. 2008, in Allhartsberg sammeln. Christian Schlögelhofer hatte auf seine Reitanlage geladen und 40 Gespanne stellten sich trotz dichten Nebels und sehr kalten Temperaturen der Herausforderung. Gewertet wurde in 3 verschiedenen Klassen: Kinder, lizenzfrei und Fahrer mit Lizenz. Außerdem wurden die Damen mit einer eigenen Wertung für den Lady’s Cup geführt.

Am Vormittag gab es schon die ersten Troubles, weil unsere geplante Startzeit um eine halbe Stunde vorverlegt wurde (kurzfristig) und Lisi und ich daher nur sehr wenig Zeit zum Aufwärmen hatten. Unsere Nervosität stieg noch an und so war unser beider Abschneiden bei der Dressur nicht sehr glorreich :-(.

 

In der Mittagspause besichtigten wir intensiv die 2 festen Hindernisse, die zusätzlich zum Kegelpacours geplant waren. Nach genauem Abschreiten der Wege und längerer Diskussion der Linienführung mit unseren Beifahrern sahen wir uns dieser Aufgabe dann doch gewachsen.

Leider stellte sich der Aufwand als unnötig heraus, da das Programm (wieder) geändert wurde.

Aufgrund der hohen Teilnehmerzahl und der widrigen Wetterbedingungen musste das Kegelfahren in die Halle verlegt werden und die festen Hindernisse wurden gänzlich gestrichen.

Also begaben wir uns in die Halle zur Parcoursbesichtigung. Jetzt ging’s ans auswendig Lernen der Tore und ans Einprägen der haarigen Stellen. Und wer glaubt, dass Kutschenfahren nicht anstrengend ist, der möge bitte den Kegelpacours selber im Trabtempo 3 mal durchlaufen…. *ggg*. Lisi und ich haben auf alle Fälle ganz schön geschnauft.

Die Entscheidung, den Bewerb in der Halle auszutragen, stellte sich als sehr positiv heraus. Das letzte Gespann startete nämlich erst um 18 Uhr – da war es natürlich schon längst stockfinster.

Gerhard und ich starteten als eines der letzten Gespanne. Vielleicht lag es an der Kälte oder daran, dass Ispán endlich wieder in seine Box wollte – auf jeden Fall entwickelte mein Pferd ungeahnte Energien! Wir düsten zwischen den Kegeln durch! Nicht zu galoppieren sondern zu traben, das versuchte ich Ispán vergeblich einzureden. Daher haben wir auch 2 Kegeln gestreift (meine Schuld, weil ich einfach bei diesem Tempo noch nicht so gut lenken kann… *g*) aber eine enorm schnelle Zeit eingefahren J!

Bei der Siegerehrung war ich sehr überrascht, in der lizenzfreien Klasse den 3. Platz  zu belegen.

Spät abends konnten wir dann endlich die Pferde wieder nach Hause transportieren. Alle (Pferde, Fahrer und Beifahrer) waren froh, schlafen gehen zu können. Es war ein sehr anstrengender Tag, aber lehrreich, spannend und interessant!

 

Ein großes Dankeschön möchte ich an unsere Beifahrer Christa und Gerhard sagen, die einen wesentlichen Beitrag zum Gelingen dieses Tages beigetragen haben! DANKE!

Und ein großes Danke an unsere Pferde, die sich hoch motiviert „ins Zeug“ gelegt haben!!!

Bericht von Barbara Schagerl