Natural Horsemanship Osterkurs

20.3.2008

Ein bunt zusammengewürfelter Haufen - sowohl Pferde (Pony, Huzule, Hafi, Araber, Warmblut) als auch Menschen (von erfahrener Pferdeausbildnerin, über Feizeitreiter bis hin zu noch nicht Pferdebesitzern und erste Pferde-Kontakteknüpfer)  - so waren wir wirklich eine Gruppe mit den verschiedensten Voraussetzungen, die sich am Gründonnerstag in der Tiefenbacherhalle (bei ärgstem Schneegestöber - so eine Halle is schon was Tolles... :-) trafen, um die ersten Schritte im Natural Horsemanship gemeinsam zu bestreiten. Alle ganz neugierig und noch nicht so recht wissend, was da auf uns zukommen würde, lauschten wir gespannt unserer Kursleiterin.
  
Kathi hat mich mit ihrer ruhigen, geduldigen Art sehr beeindruckt und uns ganz großartig diese 4 Stunden angeleitet. Anfangs dachte ich: "Was sollen wir da so lang arbeiten, da wird mir (und meinem Pferd) doch fad!", doch die Zeit verging echt wie im Flug. Kathi zeigte uns jeweils eine Übung vor, die wir dann versuchten nachzumachen, wobei sie immer von Paar zu Paar ging, half, verbesserte und lobte.

Ja ganz richtig: viel Lob!!! Denn die Pferde machten tatsächlich das, was wir wollten! Und meist ging es ganz leicht! Das hat mich am meisten überrascht, dass mit so wenig Zeichen - und vor allem ohne Worte - eine Kommunikation mit den Tieren möglich ist. Zuerst haben wir die Übungen (Rückwärtsrichten, Weichen der Vor- und Hinterhand, Zirkeln) noch mit physischem Kontakt zum Pferd geübt, dann auch schon ohne das Pferd zu berühren, also mit mentalem Druck. Nur durch "Einatmen - Anspannen - Hinschauen" das Pferd zu bewegen war eine neue Erfahrung für mich!


Am Ende fand ich es schade, dass wir schon aufhören mussten. Ich bin hochmotiviert das Gelernte zu üben und freue mich schon auf eine Fortsetzung, denn diese Arbeit macht LUST AUF MEHR!

Bericht von Barbara Schagerl