Haussteinritt

Um 8.15 Uhr sind wir zu fünft von der Sunhill-Ranch weggeritten. Mit einer viertelstündigen Verspätung haben wir um 8.45 Uhr die restliche Truppe (3 Reiterinnen vom Reitsportzentrum, 2 Reiterinnen und einen Reiter (der Fritz, eh kloa) beim Hofstadl getroffen. Zu elft sind wir dann aufgebrochen. Das Wetter war perfekt. Es war nicht zu heiß und nicht zu kalt. Um ca. 11.30 Uhr waren wir am Ziel (... waren ganz flott unterwegs).

Es wurden 2 belegte Platten mit Wurst und Schinken, dazu Eier, Schafkäse, Tomaten, Gurken, ..., Most, Saft und Wasser serviert. Nach ca. 2-stündiger Pause, gestärkt und ohne Zwischenfälle (... alle Pferde blieben angebunden und demolierten nichts), sind wir wieder aufgebrochen. Wir haben dann noch kurz die Großeltern von Jassi besucht und da noch einen stärkenden Umtrunk zu uns genommen, bevor wir über eine andere Strecke zurückgeritten sind.  Zurück sind wir übers Grub-Winter. Da machten wir alle Bekanntschaft mit einem tonnenschweren Stier. "Mensch, haben wir uns alle gefürchtet." Wir mussten ein paar Meter vom Stier entfernt vorbeireiten. Hr. Winter, der Bauer, war nur mit einem Kübel und einem zierlichen Stock bewaffnet, um uns diesen Kerl vom Leib zu halten. Aber es ist alles gut gegangen und Hr. Winter (ist ja mein Chef) hat mir am MO in der Arbeit versichert, dass das überhaupt nicht gefährlich war! Ja, beim Reitsportzentrum ging es dann zur Abkühlung für die Pferde in die Pielach und für die Reiterinnen gab es einen kühlen Radler! Mit bestem Dank den edlen Spenderinnen. Um ca. 17 Uhr ist die Mannschaft der Sunhill-Ranch zu Hause eingetroffen. Es war ein sehr schöner und gelungener Tagesritt!

 

Danke der Reitführerin Marion!

 

Bericht von Karin Arlitzer