Hufbearbeitung mit Robert Premm

Mittlerweile haben sich schon etliche Vereinsmitglieder dazu entschlossen, die Verantwortung über die Hufe ihrer Pferde vermehrt in die eigenen Hände zu nehmen und sind somit quasi ihres eigenen Glückes „Schmied“. Und da es so unendlich viel über das Thema Barhufbearbeitung zu wissen gibt, haben Tanja Lechner, Jasmin Doppler, Petra Essletzbichler, Sabine Brenner und ich uns Unterstützung durch Robert Premm, Barhufbearbeiter aus Oberösterreich, geholt. Gemeinsam analysierten wir am 8. Dezember die Hufsituation der Pferde und holten uns Tipps zu deren weiteren Bearbeitung. Robert eröffnete uns wieder eine neue Sichtweise mit seiner Bearbeitungsweise, der das Prinzip „weniger ist mehr“ zu Grunde liegt. Den Beginn machten wir um 9.00 Uhr im Großwinkl. Von dort ging es weiter zum Meierhof, wo wir das Stüberl für´s Mittagessen benützen durften. Am Nattershof brauchten wir dann sogar schon beim ersten von vier Pferden einen Scheinwerfer. Bei Petra erfreute sich lediglich Tanja daran, dass sie am Weg in den Stall zu den Pferden durch Schnee stapfen konnte. Aber alle erfreuten sich am warmen Tee, der uns wieder auftaute.

 

Bericht von Andrea Goebel